Thomas Kramer

IT-COW | Anleitungen

Reminder: (K)Ubuntu vom USB-Stick bootfähig machen

By Administrator at April 11, 2010 17:13
Filed Under: Allgemein, Anleitungen, Linux, Reminder

Damit ich es wiederfinde falls ich mal nach suche, hier die Anleitung wie man (K)Ubuntu vom USB-Stick bootfähig macht:

 

Als erstes muss der USB-Stick mit FAT16/FAT32 formatiert sein, je nach Windows-Version kann es nötig sein, das

 

HP USB Disk Storage Format Tool

 

herunterzuladen wenn die FAT-Option in Windows nicht angeboten wird. Als nächstes muss dann

 

SYSLINUX

 

heruntergeladen und entpackt werden, irgendwo auf der Festplatte.

 

Nun entpackt man das ISO-Image von (K)Ubuntu auf den USB-Stick, ins Stammverzeichnis. Als nächstes kopiert man die Datei isolinux.cfg aus dem Unterverzeichnis /isolinux/ des USB-Sticks ins Stammverzeichnis und benennt sie in syslinux.cfg um. Danach diese Datei mit einem Texteditor bearbeiten, so das folgendes stehenbleibt:

 

DEFAULT /casper/vmlinuz
APPEND file=/cdrom/preseed/ubuntu.seed boot=casper initrd=/casper/initrd.gz quiet splash --

 

Dabei müssen zwei Dinge beachtet werden: in Windows-typischen Textdateien bestehen Zeilenumbrüche aus zwei Zeichen (13+10), bei Linux/Unix nur aus einem Zeichen (10), so das man nicht den Windows-eigenen Notepad sondern einen anderen Texteditor nehmen sollte, z. b. PSPad oder Notepad++ (aber das empfiehlt sich sowieso, Windows-Notepad ist ja sehr eingeschränkt). Weiteres zu den Zeilenumbrüchen steht hier LINK. Außerdem zu beachten ist, ob die oben genannten Dateinamen noch stimmen, bei neueren Ubuntu-Versionen wurde meine ich die Datei initrd.gz umbenannt.

 

Als nächstes geht man in das Verzeichnis des entpackten SYSLINUX-Archivs mit der Kommandozeile (Kommandozeile als Admin starten) und führt den folgenden Befehl aus:

 

syslinux -f D:

 

(statt D: den Laufwerksbuchstaben des USB-Sticks). Das macht den USB-Stick bootfähig. Das wars, jetzt kann man vom USB-Stick booten (evtl. noch Bootreihenfolge im BIOS ändern).

 

Wie ich festgestellt habe: das funktioniert nur mit herkömmlichen USB-Sticks, aber nicht mit U3-USB-Sticks!

 

Diese Anleitung stammt ursprünglich von hier, aus dem Kommentar #16 - deswegen habe ich es nochmal aufgeschrieben statt es nur zu verlinken. Die Methode ist prinzipiell distributionsunabhängig, aber es gibt auch das Programm UNetbootin, mit dem ein Stick noch einfacher eingerichtet werden kann. Bei der Ubuntu Netbook Edition ist außerdem eine Datei usb-creator.exe dabei, die den gleichen Zweck erfüllt.

 

Monats-Liste